Allgemeine Geschäftsbedingungen der bettercoach.de GmbH

Die bettercoach.de GmbH (nachfolgend „bettercoach“) betreibt unter www.bettercoach.de eine Plattform (nachfolgend „Plattform“) zur Vermittlung von Coaches, Trainern und Beratern (nachfolgend „Coach“) an Unternehmen und Privatpersonen (nachfolgend „Kunde“).

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“) sind im Folgenden für

dokumentiert.

  1. Verträge mit Kunden

Die AGB gelten für die nachfolgend näher beschriebene Geschäftsbeziehung zwischen bettercoach und dem Kunden. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden finden keine Anwendung.

1. Wie funktioniert die Plattform?

1.1 Kunden nutzen die Plattform, um einen Coach zu finden, der die von dem Kunden definierten Anforderungen erfüllt. Erhält bettercoach von einem Kunden eine Suchanfrage für einen Coach, entscheidet bettercoach nach eigenem Ermessen, ob bettercoach dem Kunden einen oder mehrere Coaches vorstellen möchte. bettercoach ist hierzu nicht verpflichtet. bettercoach greift bei der Auswahl von Coaches auf eigene Datenbanken und Datenbanken Dritter zurück, um aus Sicht von bettercoach für den Kunden geeignete Coaches zu finden.

1.2 bettercoach übermittelt dem Kunden ein Profil des oder der Coaches zur Vorstellung und Information. Der Kunde entscheidet, ob er einen oder mehrere der von bettercoach vorgeschlagenen Coaches kontaktiert und mit ihm über den Abschluss eines Vertrages über ein Coaching (nachfolgend „Coaching-Vertrag“) verhandelt.

1.3 Der Coaching-Vertrag kommt zwischen dem Kunden und dem Coach zustande, bettercoach ist an dem Coaching-Vertrag nicht beteiligt. Der Kunde und der Coach sind bei der Gestaltung des Coaching-Vertrages frei. Allerdings hat sich jeder von bettercoach dem Kunden vorgestellte Coach verpflichtet, persönlich das Coaching gegenüber dem Kunden zu erbringen und das Coaching sorgfältig und gemäß den branchenüblichen Qualitätsstandards durchzuführen. bettercoach steht aber nicht dafür ein, dass zwischen dem Kunden und dem Coach ein Coaching-Vertrag zustande kommt.

2. Die Services von bettercoach sind für den Nutzer kostenfrei

2.1 Für den Kunden sind die Services von bettercoach kostenfrei. Wenn zwischen dem Kunden und dem Coach ein Coaching-Vertrag zustande kommt, erhält bettercoach von dem Coach hierfür eine Provision.

2.2 Damit bettercoach die Provision gegenüber dem Coach korrekt abrechnen kann, benötigt bettercoach von dem Kunden folgende Informationen über den Coaching-Vertrag:

Diese Informationen kann der Kunde in seinem Mitgliederbereich dokumentieren und bestätigen. Der Kunde ist verpflichtet dies 14 Tage nach Durchführung des letzten Coachings unter dem Coaching-Vertrag, jedoch spätestens 14 Tage nach Erhalt der Rechnung des Coachs für die Coachings unter dem Coaching-Vertrag, an bettercoach mitzuteilen.

2.3 Sollten der Kunde und der Coach den Coaching-Vertrag ändern und sollten sich diese Änderungen auf die Dauer des Coaching und/oder die Vergütung beziehen, hat der Kunde dies bettercoach ebenfalls innerhalb von 14 Tagen nach der Vertragsänderung, jedoch spätestens 14 Tage nach Erhalt der Rechnung des Coachs für die Coachings unter dem Coaching-Vertrag, per E-Mail mitzuteilen. Der Coach unterliegt denselben Informationspflichten, um zu gewährleisten, dass bettercoach stets richtige und vollständige Informationen zur Berechnung der Provision erhält.

2.4 Falls der Kunde einen von bettercoach vorgeschlagenen Coach zu einem späteren Zeitpunkt außerhalb der Plattform beauftragt, ist er verpflichtet bettercoach innerhalb von 14 Tagen per E-Mail in Kenntnis zu setzen.

2.5 Sofern der Coach ein Berufsgeheimnisträger im Sinne von § 203 StGB ist, muss der Kunde den Coach von seiner Pflicht zur Verschwiegenheit gegenüber bettercoach entbinden lassen, damit der Coach zur Weitergabe der in Nr. 2.2 und Nr. 2.3 genannten Informationen an bettercoach berechtigt ist. Ebenso verpflichtet sich der Kunde, die datenschutzrechtlich notwendigen Erklärungen für die Weitergabe der in Nr. 2.2 und Nr. 2.3 genannten Informationen an bettercoach abzugeben.

3. Welche Qualitätsanforderungen stellt bettercoach an einen Coach?

bettercoach ist die Zufriedenheit der Kunden wichtig. bettercoach überprüft daher regelmäßig, ob die Angaben des Coaches in den Profilen richtig sind. Coaches, die unrichtige Angaben in den Profilen gemacht haben, wird bettercoach bei Anfragen von Kunden nicht mehr berücksichtigen.

4. Welche Regeln gelten für Folgecoachings?

4.1 bettercoach freut sich, wenn Kunde und Coach auch nach Ende des Coaching-Vertrages zusammenarbeiten. Kommt diese weitere Zusammenarbeit nicht durch eine erneute Anfrage des Kunden über die Plattform zustande, sondern vereinbaren Coach und Kunde diese weitere Zusammenarbeit ohne die Vermittlung von bettercoach (nachfolgend „Folgecoaching-Vertrag“), erhält bettercoach auch für solche Folgecoaching-Verträge eine Provision von dem Coach.

4.2 Der Kunde muss daher auch den Abschluss von Folgecoaching-Verträgen mit denselben Informationen, die sich aus Nr. 2.2 und Nr. 2.3 ergeben, bettercoach innerhalb von 14 Tage nach Durchführung des letzten Coachings unter dem jeweiligen Folgecoaching-Vertrag, jedoch spätestens 14 Tage nach Erhalt der Rechnung des Coachs für die Coachings unter dem jeweiligen Folgecoaching-Vertrag, per E-Mail mitteilen.

5. Wofür haftet bettercoach?

5.1 bettercoach haftet gegenüber dem Kunden nur für vertragstypische, vernünftigerweise vorhersehbare Schäden aus dem Vermittlungsvertrag. bettercoach haftet dem Kunden gegenüber insbesondere nicht dafür, dass der Coach über eine etwaig erforderliche Berufserlaubnis verfügt.

5.2 Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht für Schäden aus Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung von bettercoach oder eines der gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen von bettercoach beruhen. Ferne gelten die vorstehenden Haftungsbeschränkungen auch dann nicht, wenn ein sonstiger Schaden auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht.

6. Coaching braucht Vertraulichkeit

Ein Coaching gelingt nur in einem Rahmen der Vertraulichkeit. Die Coaching-Agentur und bettercoach vereinbaren daher wechselseitig, über die ihnen bekannt gewordenen Inhalte der Coaching-Verträge und der Folgecoaching-Verträge Stillschweigen zu bewahren.

7. Datenschutz ist bettercoach wichtig

7.1 bettercoach erhebt, verarbeitet und nutzt personen- und unternehmensbezogene Daten des Kunden für Zwecke der Erfüllung und Abwicklung des Vertragsverhältnisses.

7.2 Daneben benutzt bettercoach personen- und unternehmensbezogene Daten des Coaches, um den Kunden über Angebote und Leistungen von bettercoach zu informieren. Der Kunde kann dieser Nutzung der Daten jederzeit per E-Mail an info@bettercoach.de widersprechen.

7.3 Mit der Nutzung der Plattform erklärt sich der Kunde einverstanden, dass bettercoach die Geschäftsbezeichnung und das Logo des Kunden als Referenz verwenden darf.

8. Die bettercoach-Datenbank

8.1 bettercoach kann dem Kunden anbieten, den Coach, mit dem der Kunden den Coaching-Vertag abgeschlossen hat, in einer von bettercoach betriebenen Datenbank (nachfolgend „bettercoach-Datenbank“) zu bewerten. Mit der Abgabe der Bewertung erklärt sich der Kunde einverstanden, dass diese Bewertung von jedermann über die Plattform eingesehen werden kann.

8.2 Der Kunde hat keinen Anspruch darauf, dass seine Bewertung in der bettercoach-Datenbank veröffentlicht wird. Ebenso ist bettercoach jederzeit berechtigt, die bettercoach-Datenbank ganz einzustellen oder die Bewertung des Kunden aus der bettercoach-Datenbank zu löschen.

8.3 Der Kunde verpflichtet sich, über die bettercoach-Datenbank keine rechtsverletzenden Bewertungen zu verbreiten. Sofern der Kunde Zugangsdaten für die Nutzung der bettercoach-Datenbank erhält, hat er diese geheim zu halten und vor dem Zugriff durch unbefugte Dritte geschützt aufzubewahren.

8.4 Sofern der Kunde seine Bewertung nicht mehr in der bettercoach-Datenbank veröffentlicht haben möchte, wird bettercoach auf entsprechende Mitteilung des Kunden per E-Mail die Bewertung des Kunden aus der bettercoach-Datenbank löschen.

9. Welchem Recht unterliegen die AGB?

Die AGB unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des Kollisionsrechts der Bundesrepublik Deutschland.

10. Welches Gericht ist bei Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem Vermittlungsvertrag zuständig?

Sofern der Kunde Kaufmann ist oder keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten im Zusammenhang mit den AGB Berlin.

11. Was passiert bei unwirksamen oder lückenhaften AGB?

Sollten eine oder mehrere Regelungen der AGB ganz oder teilweise unwirksam oder undurchführbar sein, berührt diese nicht die Wirksamkeit der übrigen Regelungen der AGB. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Regelung der AGB tritt in diesem Falle eine andere Regelung, die en gewünschten, von den Vertragsparteien angestrebten Zielen soweit als möglich entspricht. Dies gilt entsprechend im Falle einer Vertragslücke.

  1. Verträge mit Coaches

Die AGB gelten gelten für die nachfolgend näher beschriebene Geschäftsbeziehung zwischen bettercoach und dem Coach. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Coaches finden keine Anwendung.

1. Wie funktioniert die Plattform?

1.1 Kunden nutzen die Plattform, um einen Coach zu finden, der die von dem Kunden definierten Anforderungen erfüllt. bettercoach vermittelt den Kontakt zwischen Kunde und Coach. bettercoach greift dazu auf eigene Datenbanken und Datenbanken Dritter zurück, um nach eigenem Ermessen dem Kunden verschiedene, aus Sicht von bettercoach geeignete Coaches vorzuschlagen. Der Kunde entscheidet, ob er einen oder mehrere der von bettercoach vorgeschlagenen Coaches kontaktiert und mit ihm über den Abschluss eines Vertrages über ein Coaching oder Training (nachfolgend „Coaching-Vertrag“) verhandelt.

1.2 Der Coaching-Vertrag kommt zwischen dem Kunden und dem Coach zustande, bettercoach ist an dem Coaching-Vertrag nicht beteiligt. Der Kunde und der Coach sind bei der Gestaltung des Coaching-Vertrages frei. Allerdings ist der Coach verpflichtet, persönlich das Coaching gegenüber dem Kunden zu erbringen und das Coaching sorgfältig und gemäß den branchenüblichen Qualitätsstandards durchzuführen.

2. Wie ist das Vertragsverhältnis zwischen dem Coach und bettercoach gestaltet?

2.1 bettercoach schlägt den Kunden nur dann einen Coach vor, wenn der Coach bettercoach hierfür zuvor seine schriftliche oder mündliche Zustimmung erteilt hat. Mit Erteilung der Zustimmung kommt zwischen bettercoach und dem Coach ein Vermittlungsvertrag (nachfolgend „Vermittlungsvertrag“) zustande. bettercoach steht nicht dafür ein, dass zwischen dem Kunden und dem Coach ein Coaching-Vertrag zustande kommt. Der Vermittlungsvertrag verpflichtet bettercoach nur, dem Kunden das Profil des Coaches (nachfolgend „Profil“) zu übermitteln.

2.2 Wenn zwischen dem Coach und dem Kunden ein Coaching-Vertrag zustande kommt, erhält bettercoach von dem Coach hierfür eine Provision. Näheres zu der Provision ist in Nr. 6 geregelt.

3. Welche Informationen benötigt bettercoach von dem Coach?

bettercoach teilt dem Coach mit, welche Informationen für das Profil benötigt werden. Der Coach verpflichtet sich, diese Informationen bettercoach unverzüglich in der angeforderten Form zur Verfügung zu stellen.

4. Welche Informationen über den Coach gibt bettercoach an den Kunden weiter?

Der Kunde erhält von bettercoach das Profil. Sofern bettercoach bereits Bewertungen der Coaching-Agentur durch andere Kunden vorliegen, darf bettercoach diese Bewertungen ebenfalls an den Kunden weitergeben. bettercoach gibt darüber hinaus keine anderen Informationen über die Coaching-Agentur an den Kunden weiter, sofern diese nicht aus öffentlich zugänglichen Quellen abgerufen werden können.

5. Welche Qualitätsanforderungen stellt bettercoach an einen Coach?

bettercoach ist die Zufriedenheit der Kunden wichtig. bettercoach überprüft daher regelmäßig, ob die Angaben des Coaches in den Profilen richtig sind. Coaches, die unrichtige Angaben in den Profilen gemacht haben, wird bettercoach bei Anfragen von Kunden nicht mehr berücksichtigen.

6. Welche Provision erhält bettercoach von dem Coach für die Vermittlung des Coaching-Vertrags und für Folgecoachings?

6.1 Der Coach muss an bettercoach eine Provision von 19% (zzgl. Umsatzsteuer) des Netto-Betrages (inkl. Konzeption, Vorbereitung, Nachbereitung, aber ohne Spesen wie z.B. Reisekosten), den er von dem Kunden unter dem Coaching-Vertrag erhält, zahlen.

6.2 bettercoach freut sich, wenn Coach und Kunde auch nach Ende des Coaching-Vertrages zusammenarbeiten. Kommt die weitere Zusammenarbeit durch eine erneute Anfrage des Kunden über die Plattform zustande, schuldet der Coach die unter Nr. 6.1 genannte Provision. Kommt die weitere Zusammenarbeit nicht durch eine erneute Anfrage des Kunden über die Plattform zustande, sondern vereinbaren Coach und Kunde diese weitere Zusammenarbeit ohne die Vermittlung von bettercoach, bezeichnen wir dies als „Folgecoaching-Vertrag“. Der Coach muss an bettercoach für Folgecoaching-Verträge eine Provision von 19% (zzgl. Umsatzsteuer) des Netto-Betrages (inkl. Konzeption, Vorbereitung, Nachbereitung, aber ohne Spesen wie z.B. Reisekosten), den er von dem Kunden unter Folgecoaching-Verträgen erhält, zahlen. bettercoach weiß, dass langfristige Vertragsbeziehungen zwischen Coach und Kunden ein wesentliches Verdienst des Coaches sind. Daher endet die Pflicht des Coaches zur Provisionszahlung für Folgecoaching-Verträge, sobald unter Folgecoaching-Verträgen insgesamt 10 Coachingtage (ein Coachingtag = acht Stunden Coaching) provisioniert wurden.

6.3 Der Coach ist verpflichtet, bettercoach innerhalb von spätestens vierzehn Tagen zu informieren, nachdem der Coach dem Kunden für den Coaching-Vertrag oder einen Folgecoaching-Vertrag eine Rechnung (dies gilt auch für Teil- und Abschlagsrechnungen) stellt. Die Information muss

enthalten. Auf Verlangen von bettercoach hat bettercoach ein Recht auf Einsicht in den Coaching-Vertrag und jeden Folgecoaching-Vertrag. bettercoach wird dem Coach nach Erhalt der vorstehend beschriebenen Informationen eine Rechnung über die von dem Coach an bettercoach zu zahlende Provision übersenden. Die Rechnung ist innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsdatum zur Zahlung fällig.

6.4 Sollten der Kunde und der Coach den Coaching-Vertrag oder eine Folgecoaching-Vertrag ändern und sollten sich diese Änderungen auf die Dauer des Coaching und/oder die Vergütung beziehen, hat der Coach bettercoach dies ebenfalls innerhalb von spätestens zehn Tagen nach der Vertragsänderung mitzuteilen.

6.5 Sofern der Coach ein Berufsgeheimnisträger im Sinne von § 203 StGB ist, wird sich der Coach von dem Kunden von seiner Pflicht zur Verschwiegenheit gegenüber bettercoach entbinden lassen, damit der Coach zur Weitergabe der in Nr. 6.3 und Nr. 6.4 genannten Informationen an bettercoach berechtigt ist. Der Coach wird in dem Coaching-Vertrag auch die notwendigen datenschutzrechtlichen Vorkehrungen treffen, dass er die in Nr. 6.3 und Nr. 6.4 genannten Informationen an bettercoach weitergeben darf.

6.6 Für Aufträge im Rahmen eines Business Partnering gelten Besonderheiten. bettercoach schließt mit Kunden in Einzelfällen auch sog. Business Partnering-Verträge ab. Bei diesen Konstellationen werden der Coach und bettercoach einen separaten Business Partnering-Coaching-Vertrag abschließen, der für das konkrete Coaching diesen AGB vorgeht.

7. bettercoach setzt auf ein faires Miteinander

7.1 Nicht immer erbringen Vertragspartner die Leistungen, zu denen sie sich verpflichtet haben. Sollte ein Coach einmal von einem Kunden endgültig nicht die in einem Coaching-Vertrag versprochene Vergütung erhalten und weist der Coach eine solche Uneinbringlichkeit seines Honorars bettercoach nach, ist bettercoach gerne bereit, den Kunden ebenfalls zu kontaktieren und auf die Zahlung der Vergütung hinzuwirken. Führt auch dies zu keinem Ergebnis, bespricht bettercoach mit dem Coach, wie hinsichtlich der nach Nr. 6 geschuldeten Provisionen eine für den Coach und bettercoach angemessene Lösung gefunden werden kann.

7.2 bettercoach setzt darauf, dass der Coach alle Informationen mitteilt, damit bettercoach die nach Nr. 6 geschuldeten Provisionen zutreffend berechnen kann. Kommt der Coach der Mitteilungspflicht nicht nach, ist der Coach gegenüber bettercoach zur Zahlung einer von bettercoach zu bestimmenden, im Streitfalle durch das zuständige Gericht zu überprüfenden, angemessenen Vertragsstrafe verpflichtet. Zudem wird bettercoach Coaches, die ihrer Mitteilungspflicht nicht nachkommen, bei Anfragen von Kunden nicht mehr berücksichtigen.

8. Wofür haftet bettercoach?

bettercoach haftet nur für vertragstypische, vernünftigerweise vorhersehbare Schäden aus dem Vermittlungsvertrag. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht für Schäden aus Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung von bettercoach oder eines der gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen von bettercoach beruhen. Ferne gilt die Haftungsbeschränkung auch dann nicht, wenn ein sonstiger Schaden auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht.

9. Coaching braucht Vertraulichkeit

Framework Of Confidentiality .

10. Datenschutz ist bettercoach wichtig

10.1 bettercoach erhebt, verarbeitet und nutzt personen- und unternehmensbezogene Daten des Coaches für Zwecke der Erfüllung und Abwicklung des Vermittlungsvertrages.

10.2 Daneben benutzt bettercoach personen- und unternehmensbezogene Daten des Coaches, um den Coach über Angebote und Leistungen von bettercoach zu informieren. Der Coach kann dieser Nutzung der Daten jederzeit per E-Mail an info@bettercoach.de widersprechen.

11. Die bettercoach-Datenbank

11.1 bettercoach kann dem Coach anbieten, sich mit einem Online-Profil in einer von bettercoach betriebenen Datenbank (nachfolgend „bettercoach-Datenbank“) zu registrieren. Die Registrierung erfolgt nur, wenn der Coach alle von bettercoach angeforderten Informationen für die bettercoach-Datenbank zur Verfügung stellt. Sofern der Coach Zugangsdaten für die Nutzung der bettercoach-Datenbank erhält, hat er diese geheim zu halten und vor dem Zugriff durch unbefugte Dritte geschützt aufzubewahren.

11.2 Mit der Zurverfügungstellung der in Nr. 11.1 genannten Informationen erklärt sich der Coach mit folgendem einverstanden:

11.3 Der Coach hat keinen Anspruch auf Registrierung in der bettercoach-Datenbank. Ebenso ist bettercoach jederzeit berechtigt, die bettercoach-Datenbank ganz einzustellen oder das Online-Profil des Coachs aus der bettercoach-Datenbank zu löschen.

11.4 Der Coach verpflichtet sich, dass alle über die bettercoach-Datenbank von ihm zur Verfügung gestellten Informationen richtig sind. Der Coach wird sein Online-Profil unverzüglich aktualisieren, sollten hinsichtlich der zur Verfügung gestellten Informationen Änderungen eintreten.

11.5 Sofern der Coach nicht mehr in der bettercoach-Datenbank geführt werden möchte, kann er jederzeit sein Online-Profil aus der bettercoach-Datenbank löschen.

12. bettercoach akzeptiert, dass viele Wege zum Erfolg führen

bettercoach verlangt von den Coaches keine Exklusivität. Jeder Coach ist daher berechtigt, auch ähnliche Vermittlungsangebote Dritter für die Kundenakquise zu nutzen.

13. Für Coaches, die für Coaching-Agenturen arbeiten, gilt eine Besonderheit

Soweit Coaches bei Unternehmen angestellt sind, die auch andere Coaches beschäftigen (nachfolgend „Coaching-Agenturen“) gilt eine Besonderheit: Durch die Vermittlung durch bettercoach haben die Coaching-Agentur und der Coach die Möglichkeit, bei dem Kunden auch andere Coaches zu platzieren, die bei seinem Coaching-Unternehmen angestellt sind (nachfolgend „Agentur-Coaches“). Sofern der Kunde sich aufgrund seiner Zusammenarbeit mit dem Coach entscheidet, einen der oder mehrere Agentur-Coaches für ein Coaching einzusetzen, erhält bettercoach hierfür eine Provision. Der Coach verpflichtet sich, mit der Coaching-Agentur zu vereinbaren, dass diese in der vorstehend beschriebenen Konstellation für jeden Vertrag des Kunden mit einem Agentur-Coach an bettercoach eine Provision von 12% (zzgl. Umsatzsteuer) des Netto-Betrages (inkl. Konzeption, Vorbereitung, Nachbereitung, aber ohne Spesen wie z.B. Reisekosten), den der Agentur-Coach oder die Coaching-Agentur von dem Kunden insgesamt erhält, zahlt und den Abschluss solcher Verträge auch an bettercoach meldet Ziff. 6.3 gilt entsprechend).

14. Welchem Recht unterliegt der Vermittlungsvertrag?

Der Vermittlungsvertrag unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des Kollisionsrechts der Bundesrepublik Deutschland.

15. Welches Gericht ist bei Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem Vermittlungsvertrag zuständig?

Sofern der Coach Kaufmann ist oder keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem Vermittlungsvertrag Berlin.

16. Wie kann der Vermittlungsvertrag geändert oder ergänzt werden?

Brokerage Contract .

17. Was passiert bei unwirksamen oder lückenhaften AGB?

Sollten eine oder mehrere Regelungen der AGB ganz oder teilweise unwirksam oder undurchführbar sein, berührt diese nicht die Wirksamkeit der übrigen Regelungen der AGB. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Regelung der AGB tritt in diesem Falle eine andere Regelung, die en gewünschten, von den Vertragsparteien angestrebten Zielen soweit als möglich entspricht. Dies gilt entsprechend im Falle einer Vertragslücke.

  1. Verträge mit Agenturen

Die AGB gelten gelten für die nachfolgend näher beschriebene Geschäftsbeziehung zwischen bettercoach und Unternehmen, die Coaches beschäftigen und/oder vermarkten (nachfolgend „Coaching-Agenturen“). Allgemeine Geschäftsbedingungen der Coaching-Agentur finden keine Anwendung.

1. Wie funktioniert die Plattform?

1.1 Kunden nutzen die Plattform, um eine Coaching-Agentur zu finden, der die von dem Kunden definierten Anforderungen erfüllt. bettercoach vermittelt den Kontakt zwischen Kunde und Coaching-Agentur. bettercoach greift dazu auf eigene Datenbanken und Datenbanken Dritter zurück, um nach eigenem Ermessen dem Kunden verschiedene, aus Sicht von bettercoach geeignete Coaching-Agenturen vorzuschlagen. Der Kunde entscheidet, ob er einen oder mehrere der von bettercoach vorgeschlagenen Coaching-Agenturen kontaktiert und mit ihnen über den Abschluss eines Vertrages über ein Coaching oder Training (nachfolgend „Coaching-Vertrag“) verhandelt.

1.2 Der Coaching-Vertrag kommt zwischen dem Kunden und der Coaching-Agentur zustande, bettercoach ist an dem Coaching-Vertrag nicht beteiligt. Der Kunde und die Coaching-Agentur sind bei der Gestaltung des Coaching-Vertrages frei. Allerdings ist die Coaching-Agentur verpflichtet, ihre Leistungen sorgfältig und gemäß den branchenüblichen Qualitätsstandards durchzuführen.

2. Wie ist das Vertragsverhältnis zwischen der Coaching-Agentur und bettercoach gestaltet?

2.1 bettercoach schlägt den Kunden nur dann eine Coaching-Agentur vor, wenn die Coaching-Agentur bettercoach hierfür zuvor ihre schriftliche oder mündliche Zustimmung erteilt hat. Mit Erteilung der Zustimmung kommt zwischen bettercoach und der Coaching-Agentur ein Vermittlungsvertrag (nachfolgend „Vermittlungsvertrag“) zustande. bettercoach steht nicht dafür ein, dass zwischen dem Kunden und der Coaching-Agentur ein Coaching-Vertrag zustande kommt. Der Vermittlungsvertrag verpflichtet bettercoach nur, dem Kunden das Profil der Coaching-Agentur (nachfolgend „Profil“) zu übermitteln.

2.2 Wenn zwischen der Coaching-Agentur und dem Kunden ein Coaching-Vertrag zustande kommt, erhält bettercoach von der Coaching-Agentur hierfür eine Provision. Näheres zu der Provision ist in Nr. 6 geregelt.

3. Welche Informationen benötigt bettercoach von der Coaching-Agentur?

bettercoach teilt der Coaching-Agentur mit, welche Informationen für das Profil benötigt werden. Die Coaching-Agentur verpflichtet sich, diese Informationen bettercoach unverzüglich in der angeforderten Form zur Verfügung zu stellen.

4. Welche Informationen über die Coaching-Agentur gibt bettercoach an den Kunden weiter?

Der Kunde erhält von bettercoach das Profil. Sofern bettercoach bereits Bewertungen der Coaching-Agentur durch andere Kunden vorliegen, darf bettercoach diese Bewertungen ebenfalls an den Kunden weitergeben. bettercoach gibt darüber hinaus keine anderen Informationen über die Coaching-Agentur an den Kunden weiter, sofern diese nicht aus öffentlich zugänglichen Quellen abgerufen werden können.

5. Welche Qualitätsanforderungen stellt bettercoach an die Coaching-Agentur?

bettercoach ist die Zufriedenheit der Kunden wichtig. bettercoach überprüft daher regelmäßig, ob die Angaben der Coaching-Agenturen in den Profilen richtig sind. Coaching-Agenturen, die unrichtige Angaben in den Profilen gemacht haben, wird bettercoach bei Anfragen von Kunden nicht mehr berücksichtigen.

6. Welche Provision erhält bettercoach von der Coaching-Agentur für die Vermittlung des Coaching-Vertrags und für Folgecoachings?

6.1 Die Coaching-Agentur muss bei Aufträgen bis zu einem Gesamtvolumen von €25.000 an bettercoach eine Provision von 19% (zzgl. Umsatzsteuer) des Netto-Betrages (inkl. Konzeption, Vorbereitung, Nachbereitung, aber ohne Spesen wie z.B. Reisekosten), den sie von dem Kunden unter dem Coaching-Vertrag erhält, zahlen. Bei Aufträgen mit einem Gesamtvolumen von €25.000 und mehr muss die Coaching-Agentur bettercoach eine Provision von 12% (zzgl. Umsatzsteuer) des Netto-Betrages (inkl. Konzeption, Vorbereitung, Nachbereitung, aber ohne Spesen wie z.B. Reisekosten), den sie von dem Kunden unter dem Coaching-Vertrag erhält, zahlen. Bis zum Netto-Betrag von €25.000 gilt für diesen Fall die o.g. Provision von 19%.

6.2 bettercoach freut sich, wenn die Coaching-Agentur und Kunde auch nach Ende des Coaching-Vertrages zusammenarbeiten. Kommt die weitere Zusammenarbeit durch eine erneute Anfrage des Kunden über die Plattform zustande, schuldet die Coaching-Agentur die unter Nr. 6.1 genannte Provision. Kommt die weitere Zusammenarbeit nicht durch eine erneute Anfrage des Kunden über die Plattform zustande, sondern vereinbaren die Coaching-Agentur und Kunde diese weitere Zusammenarbeit ohne die Vermittlung von bettercoach, bezeichnen wir dies als „Folgecoaching-Vertrag“. Die Coaching-Agentur muss an bettercoach für Folgecoaching-Verträge eine Provision von 12% (zzgl. Umsatzsteuer) des Netto-Betrages (inkl. Konzeption, Vorbereitung, Nachbereitung, aber ohne Spesen wie z.B. Reisekosten), den sie von dem Kunden unter Folgecoaching-Verträgen erhält, zahlen.

6.3 Die Coaching-Agentur ist verpflichtet, bettercoach innerhalb von spätestens vierzehn Tagen zu informieren, nachdem die Coaching-Agentur dem Kunden für den Coaching-Vertrag oder einen Folgecoaching-Vertrag eine Rechnung (dies gilt auch für Teil- und Abschlagsrechnungen) stellt. Die Information muss

enthalten. Auf Verlangen von bettercoach hat bettercoach ein Recht auf Einsicht in den Coaching-Vertrag und jeden Folgecoaching-Vertrag. bettercoach wird der Coaching-Agentur nach Erhalt der vorstehend beschriebenen Informationen eine Rechnung über die von der Coaching-Agentur an bettercoach zu zahlende Provision übersenden. Die Rechnung ist innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsdatum zur Zahlung fällig.

6.4 Sollten der Kunde und die Coaching-Agentur den Coaching-Vertrag oder eine Folgecoaching-Vertrag ändern und sollten sich diese Änderungen auf die Dauer des Coaching und/oder die Vergütung beziehen, hat die Coaching-Agentur bettercoach dies ebenfalls innerhalb von spätestens zehn Tagen nach der Vertragsänderung mitzuteilen.

6.5 Die Coaching-Agentur wird in dem Coaching-Vertrag auch die notwendigen datenschutzrechtlichen Vorkehrungen treffen, dass er die in Nr. 6.3 und Nr. 6.4 genannten Informationen an bettercoach weitergeben darf.

7. bettercoach setzt auf ein faires Miteinander

bettercoach setzt darauf, dass die Coaching-Agentur alle Informationen mitteilt, damit bettercoach die nach Nr. 6 geschuldeten Provisionen zutreffend berechnen kann. Kommt die Coaching-Agentur der Mitteilungspflicht nicht nach, ist die Coaching-Agentur gegenüber bettercoach zur Zahlung einer von bettercoach zu bestimmenden, im Streitfalle durch das zuständige Gericht zu überprüfenden, angemessenen Vertragsstrafe verpflichtet. Zudem wird bettercoach Coaching-Agenturen, die ihrer Mitteilungspflicht nicht nachkommen, bei Anfragen von Kunden nicht mehr berücksichtigen.

8. Wofür haftet bettercoach?

bettercoach haftet nur für vertragstypische, vernünftigerweise vorhersehbare Schäden aus dem Vermittlungsvertrag. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht für Schäden aus Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung von bettercoach oder eines der gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen von bettercoach beruhen. Ferne gilt die Haftungsbeschränkung auch dann nicht, wenn ein sonstiger Schaden auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht.

9. Coaching braucht Vertraulichkeit

Ein Coaching gelingt nur in einem Rahmen der Vertraulichkeit. Die Coaching-Agentur und bettercoach vereinbaren daher wechselseitig, über die ihnen bekannt gewordenen Inhalte der Coaching-Verträge und der Folgecoaching-Verträge Stillschweigen zu bewahren.

10. Datenschutz ist bettercoach wichtig

10.1 bettercoach erhebt, verarbeitet und nutzt personen- und unternehmensbezogene Daten des Kunden für Zwecke der Erfüllung und Abwicklung des Vertragsverhältnisses.

10.2 Daneben benutzt bettercoach personen- und unternehmensbezogene Daten des Coaches, um den Coach über Angebote und Leistungen von bettercoach zu informieren. Der Coach kann dieser Nutzung der Daten jederzeit per E-Mail an info@bettercoach.de widersprechen.

11. Die bettercoach-Datenbank

11.1 bettercoach kann der Coaching-Agentur anbieten, sich mit einem Online-Profil in einer von bettercoach betriebenen Datenbank (nachfolgend „bettercoach-Datenbank“) zu registrieren. Die Registrierung erfolgt nur, wenn die Coaching-Agentur alle von bettercoach angeforderten Informationen für die bettercoach-Datenbank zur Verfügung stellt. Sofern die Coaching-Agentur Zugangsdaten für die Nutzung der bettercoach-Datenbank erhält, hat sie diese geheim zu halten und vor dem Zugriff durch unbefugte Dritte geschützt aufzubewahren.

11.2 Mit der Zurverfügungstellung der in Nr. 11.1 genannten Informationen erklärt sich der Coach mit folgendem einverstanden:

11.3 die Coaching-Agentur hat keinen Anspruch auf Registrierung in der bettercoach-Datenbank. Ebenso ist bettercoach jederzeit berechtigt, die bettercoach-Datenbank ganz einzustellen oder das Online-Profil der Coaching-Agentur aus der bettercoach-Datenbank zu löschen.

11.4 Die Coaching-Agentur verpflichtet sich, dass alle über die bettercoach-Datenbank von ihm zur Verfügung gestellten Informationen richtig sind. Die Coaching-Agentur wird ihr Online-Profil unverzüglich aktualisieren, sollten hinsichtlich der zur Verfügung gestellten Informationen Änderungen eintreten.

11.5 Sofern die Coaching-Agentur nicht mehr in der bettercoach-Datenbank geführt werden möchte, kann sie jederzeit sein Online-Profil aus der bettercoach-Datenbank löschen.

12. bettercoach akzeptiert, dass viele Wege zum Erfolg führen

bettercoach verlangt von der Coaching-Agentur keine Exklusivität. Die Coaching-Agentur ist daher berechtigt, auch ähnliche Vermittlungsangebote Dritter für die Kundenakquise zu nutzen.

14. Welchem Recht unterliegt der Vermittlungsvertrag?

Der Vermittlungsvertrag unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des Kollisionsrechts der Bundesrepublik Deutschland.

15. Welches Gericht ist bei Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem Vermittlungsvertrag zuständig?

Gerichtsstand ist für alle Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem Vermittlungsvertrag Berlin.

16. Wie kann der Vermittlungsvertrag geändert oder ergänzt werden?

Änderungen des Vermittlungsvertrages bedürfen der Textform. Dies gilt auch für diese Textformklausel selbst.

17. Was passiert bei unwirksamen oder lückenhaften AGB?

Sollten eine oder mehrere Regelungen der AGB ganz oder teilweise unwirksam oder undurchführbar sein, berührt diese nicht die Wirksamkeit der übrigen Regelungen der AGB. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Regelung der AGB tritt in diesem Falle eine andere Regelung, die en gewünschten, von den Vertragsparteien angestrebten Zielen soweit als möglich entspricht. Dies gilt entsprechend im Falle einer Vertragslücke.

Berlin, den 12. April 2017